Vorbericht zur DM im 24h-Lauf

 

Mit großen Schritten nähert sich der Termin für die 23.Deutsche Meisterschaft im 24-Stundenlauf in Reichenbach. Für mich persönlich handelt es sich hierbei um meinen sportlichen Saisonhöhepunkt.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind etwa 140 Aktive gemeldet um am 23.7.11, um 10 Uhr im „Stadion am Wasserturm“ am Start zu stehen. Unter den Startern werden, wie für eine Deutsche Meisterschaft würdig auch einige Spitzenläufer mit von der Partie sein. Als Favorit ist sicherlich Michael Vanicek von der LG Nord Berlin zu nennen, der eine persönliche Bestleistung von 250 Kilometern aufweisen kann.

Nach meiner auskurierten Oberschenkelverletzung erhoffe ich mir persönlich auch eine Platzierung in den vorderen Rängen, da das Training in den vergangenen Wochen recht gut verlaufen ist und ich vor allem die langen Trainingsläufe von 50 bis 60 Kilometern ohne nennenswerte Probleme absolvieren konnte. So haben mir die langen Läufe, die ich oftmals im schönen Taunus absolvierte besonders viel Freude bereitet.

Gelaufen wird in Reichenbach auf einen Rundkurs von 1198 Metern, der über wechselnden Belag von Asphalt, Betonpflaster und Kunststoff führt. Das Streckenprofil ist flach und somit für gute Kilometerergebnisse bestens geeignet.

Weitere Infos zum Wettkampf gibt es auf der Internetseite des Veranstalters unter

www.24-stundenlauf.de

Keine Teilnahme an der 100km-DM

 

Leider musste ich meine Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im 100km-Lauf verletzungsbedingt absagen. Wenige Tage vor dem Wettkampf habe ich mir durch eine unglückliche Bewegung eine Oberschenkelzerrung „eingefangen“, die ich in der kürze der Zeit nicht mehr rechtzeitig auskurieren konnte.

Mit Hilfe von physiotherapeutischen Massagen hoffe ich bald wieder das Lauftraining aufnehmen zu können.

Nur noch 14 Tage bis zur 100-km DM!

Nach einem Jahr Pause kommt es am 30. April im brandenburgischem Jüterbog zur 24. Auflage der Deutschen Meisterschaft im 100km-Straßenlauf. Der Wettkampf findet auf einem Rundkurs von 11,046km des sogenannten “Fläming-Skate” statt. Da der Kurs kaum Höhenmeter aufweist, ist mit schnellen Zeiten zu rechnen.

Beim 100km-Lauf handelt es sich um die klassischste Ultramarathondisziplin mit einer langen Tradition. Dementsprechend motiviert bin ich schon jetzt für diesen Lauf, der zu einem meiner Saisonhöhepunkte zählt! Nach dem gelungenen Abschneiden im 50-km-Lauf in Marburg erhoffe ich mir, meine Bestzeit aus dem Jahr 2009 von 8:02:58 Stunden zu verbessern.

Leider ist mein Training allerdings nicht so optimal verlaufen wie erhofft, da mich Erkältung und die “Birkenpollenpest” die letzten Wochen phasenweise etwas lahm gelegt haben. Da die Vegetation auf über 700 Meter noch nicht so weit ist, habe ich die langen Vorbereitungsläufe von 40 -60 Kilometer hauptsächlich in meinem Lieblingstrainingsgebiet der Rhön absolviert.

Am Karfreitag werde ich meine letzte lange Einheit von 40 Kilometer durchführen, um die letzten sieben Tage vor dem Lauf hauptsächlich der Regeneration zu widmen.

Nur noch 14 Tage bis zur Meisterschaft! Die Vorfreude steigt!

Hier der Link zur Ausschreibung:

http://www.leichtathletik.de/dokumente/ausschreibung.asp?ID=4096

Wieder einmal Silber…

 

Jedes Jahr Treffen sich die besten Würzburger Sportler zur Sporlerehrung im prunkvollen Ratssaal. So lud Oberbürgermeister Georg Rosenthal am 3. März `11 ein, um herausragende Athleten für ihre im Jahr 2010 erbrachten Leistungen auszuzeichnen und zu ehren.

Auch ich ging bei dieser Veranstaltung nicht leer aus und erhielt wie für die Jahre 2005 und 2007 die Ehrenplakette in Silber.

Wie immer war die Würzburger Sportlerehrung eine gelungene Veranstaltung, die für die kommenden Ziele motiviert…

Deutsche Meisterschaft im 50-Kilometer-Lauf

 

Das Ziel war eine Zeit unter 3:35 h, das Optimalziel eine Zeit unter 3:30 h, das Ergebnis eine Zeit von 3:27:59,5 und der Gewinn der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft! So lässt sich mein für mich sehr erfreuliches persönliches Abschneiden bei der Deutschen Meisterschaft über 50 Kilometer in Marburg zusammenfassen.

Zu absolvieren galt es bei diesen Lauf einen weitestgehend flachen Rundkurs von 10 Kilometern. Lediglich ein paar scharfe Kurven und die beiden Brückenanstiege bremsten die Teilnehmer auf dieser Strecke etwas aus.

Mein Plan war es, das Rennen auf keinen Fall schneller als mit einem Tempo von 4:12 Minuten pro Kilometer zu beginnen, um einen Einbruch in der Endphase des Rennens zu vermeiden. An diese „Marschroute“ hielt ich mich bis Kilometer 30 sehr diszipliniert. So hatte ich die erste Hälfte des Wettkampfes als relativ entspannt empfunden. Spätestens nach Beendigung der dritten Runde wurde mir klar, dass ich wirklich eine realistische Chance hatte, eine Zeit unter 3:30 Stunden zu erreichen, da ich mich zu diesem Zeitpunkt des Rennens wirklich noch sehr stark fühlte. So musste ich mich dann mit Beginn der vierten Runde selbst etwas bremsen, um nicht durch die Euphorie das Tempo zu überziehen. Trotzdem ertappte ich mich dabei auf manchen Streckenabschnitten schon in dieser Phase des Wettkampfes, ein Tempo von unter 4:00 min / km zu laufen. Bei Kilometer 35 lief ich dann auf meinen Mannschaftskollegen Ronald Rauter auf, der zu diesem Zeitpunkt schon sichtlich angeschlagen war. Trotzdem konnte er mein Tempo noch für etwa drei Kilometer mithalten. Nachdem ich mich nach dem Überqueren der 40 Kilometermarke immer noch den Umständen entsprechend sehr gut fühlte, wusste ich, dass mich an diesem Tage eigentlich nichts mehr von einer Zeit von unter 3,5 Stunden trennen konnte. Mühsam wurde es dann aber nochmal auf der ersten Hälfte der letzten Runde, da zur Mittagszeit der Wind spürbar zunahm und man auf diesem Streckenabschnitt dem Gegenwind relativ schutzlos ausgeliefert war. Spätestens ab Kilometer 45 gab es für mich keine Taktik mehr und ich warf alles in die „Waagschale“, um möglichst schnell das Ziel zu erreichen. Dort kam ich dann nach exakt 3:27:59,5 Stunden an, was für mich den 11. Gesamtplatz bedeutete. Da auch meine Mannschaftskollegen Ulf Sengenberger und Ronald Rauter eine starke Leistung ablieferten, konnten wir als LG Würzburg die Mannschaftswertung der Deutschen Meisterschaft gewinnen!

Die nächsten beiden Wochen werde ich hauptsächlich zur Regeneration nutzen, um dann schon langsam mit der Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft im 100-Kilometer-Lauf zu beginnen.

Online!

Nachdem ich schon seit längerer Zeit die Gestaltung einer kleinen Homepage geplant habe, dies jedoch immer wieder verschoben habe, ist es nun endlich soweit. Auf dieser Homepage werde ich euch zukünftig,  in unregelmäßigen Abstanden über mich und meine Laufaktivitäten informieren.

Viel Spaß!